Pressemitteilung Nr.01/2022 des Jobcenters Braunschweig

Zusammen gegen Corona- Große Teilnahme an Impfaktion im Jobcenter Braunschweig


Am 20. Dezember 2021 und am 10. Januar 2022 hatten Kundinnen und Kunden, sowie Mitarbeitende des Jobcenters Braunschweig und deren Angehörige die Möglichkeit, sich in den Räumlichkeiten der Jobschmiede impfen zu lassen. Um die zeitlichen Kapazitäten möglichst vollständig auszunutzen, wurde das Angebot auch für Mitarbeitende der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar und deren Angehörige, sowie am zweiten Impftag für Mitarbeitende der umliegenden Jobcenter geöffnet.


Insgesamt wurden knapp 440 Impfdosen durch Mitarbeitende des mobilen Impfteams des Impfzentrums Braunschweig verimpft. Mitarbeitende des Jobcenters Braunschweig und auch der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar haben sich zudem freiwillig als Helfende für die Umsetzung bereitgestellt. Am 20.12.2021 wurden rd. 30 Erstimpfungen verabreicht, ein hoher Prozentsatz der Erstimpflinge holte sich am 10.01.2022 den zweiten Piks ab. Auch am 2. Impftag gab es einige Erstimpfungen, viele Zweitimpfungen und ein hoher Anteil an Booster-Impfungen.


Dass das Impfangebot gleichermaßen von Kundinnen und Kunden als auch von Mitarbeitenden so großzügig angenommen wurde, erfreut insbesondere Jörg Hornburg, Geschäftsführer des Jobcenters Braunschweig. „Wir standen vor einer großen logistischen Herausforderung, um dieses Impfangebot, unter Einhaltung der geltenden Hygienestandards in den Räumlichkeiten des Jobcenters durchführen zu können. Es ist wichtig, dass das Jobcenter sich für ein gesondertes Impfangebot engagiert hat und sowohl Erst-, Zweit- oder auch Booster-Impfungen ermöglicht hat. Allen an der Aktion beteiligten Kolleginnen und Kollegen möchte ich an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank sagen, dass sie mit ihrem Einsatz diese Aktion möglich gemacht haben. Ich glaube, wir haben damit ein tolles, starkes Signal gesendet und sind unserer sozialen Verantwortung in der Stadt Braunschweig gerecht geworden.“, erklärte Jörg Hornburg weiterhin.

Pressemitteilung Nr.01/2022 des Jobcenters BraunschweigPDF-Datei410,03 kB